In deinen Armen – Verraten und Verkauft ist da!

Endlich ist es soweit … mein Buch „In deinen Armen – Verraten und Verkauft“ ist unter meinem Pseudonym Jana Martens bei Bookshouse erschienen.

308_full Lasst euch von Marc und Eric in eine mitreißende Gay Romance mit einer gewaltigen Portion Thriller entführen.

Marc ist ein aufstrebender Rechtsanwalt. Als er einen neuen Klienten vertritt, deutet zunächst alles auf einen gewöhnlichen Fall hin. Bevor er sich jedoch richtig in die Materie einarbeiten kann, wird er schon mit Widersprüchlichkeiten konfrontiert, die sein Können auf eine harte Probe stellen. Zur gleichen Zeit lernt er den frechen und charismatischen Eric kennen. Fasziniert von ihm erfährt Marc, dass Eric in seinen neuen Fall involviert ist. Eric zieht ihn immer tiefer in seinen Bann, dabei verwandelt sich Marcs Faszination in Verlangen, und beide finden sich in einem verwirrenden Gefühlschaos wieder. Doch darf es Liebe zwischen ihnen geben?
Plötzlich beginnen die Gegenspieler, ihre Spuren zu verwischen, und scheinen selbst vor Mord nicht zurückzuschrecken. Erst viel zu spät bemerkt Marc, dass er sich in ein Netz aus Intrigen und Erpressung verstrickt hat. Wird es ihm dennoch gelingen, den Fall zu lösen, oder wird die Liebe zu Eric sein Untergang sein?

Das Buch ist als eBook und als Taschenbuch erhältlich!
Auf Wunsch könnt ihr es auch als signierte Ausgabe direkt bei mir bestellen.

.

.

Autoreninterview auf dem Blog der Bücher-Fans

Auf dem tollen Blog der Bücher-Fans ist heute ein Autoreninterview mit sehr interessanten Fragen erschienen. (Klickt einfach aufs Bild)

Buecher Fans blog

Dabei erfahrt ihr mehr über mich als Autorin, sowie mehr über meine künftigen Schreibprojekte 2014/2015 und über mein beiden Pseudonyme Madison Clark und Jana Martens.

.

 

5. Tag der Blogtour von YNSANTER

button-blogtour-ynsanter

 

Heute erwartet euch auf der Blogtour ein Interview mit mir 😉 auf Toms Lesewelten.
Ich wünsche euch viel Spaß!
.
.
Morgen erhaltet ihr einen kleinen Einblick in die Völker rund um die YNSANTER-Saga.
.
.
.

Mein Besuch auf der Leipziger Buchmesse 2013

Wie schon letztes Jahr war ich begeistert von der Leipziger Buchmesse und es steht fest, nächstes Jahr komme ich wieder.
.
DSCF1254__
.
Aber was mich am meisten gefreut hat, war die überraschende Tatsache, dass gleich zwei meiner Bücher auf der Buchmesse vertreten waren.
.
DSCI0056
© Sandra Friedrich – rechts Carmen – links Annette
.
Sträflingskarneval

Ynsanter – Pfade des Feuers (Teil 1)
.
Denn der AAVAA Verlag war zum ersten Mal vertreten, unter der tollen Präsentation des Autors Wolfram Christ und seiner Frau. Der Autor hat zwei interessante Bücher veröffentlicht. „Die Bombe“ und „Sex mit tödlicher Nebenwirkung“. An dieser Stelle bedanke ich mich für das tolle Gespräch.
.
Aber nicht nur meine Bücher waren auf der Buchmesse zu finden, sondern ich habe sie mit einer guten Freundin und ihrer Tochter besucht. Und dann haben wir die Gelegenheit genutzt und auch ein kleines Interview geführt. Das Interview findet ihr im Anschluss.
.
Und dann habe ich Andrea el Gato vom Verlagshaus el Gato getroffen. Denn kurz vorher hatte ich bei einem Gewinnspiel des Verlags mitgemacht und den Eintritt zur Messe gewonnen. Ich habe dabei nicht nur einen Teil meines Gewinns (ein Poster von dem Buch „Rauklands Sohn“ von Jordis Lank) abgeholt, sondern auch endlich einmal mit Andrea persönlich gesprochen, was mich sehr gefreut hat.
.
Und nun bin ich auch sicher, welche Bücher demnächst bei mir ins Bücherregal einziehen werden. Obwohl ich sehr stolz auf mich bin, denn ich habe dem verführerischen Drang widerstanden mir ein Buch zu kaufen. Und das passiert mir selten bis nie *lach*. Aber dafür ist jetzt meine Bücherliste umso voller geworden.
Nur ein einziger Punkt hat mich ein wenig enttäuscht, denn leider ist keiner zum „Meet & Greet“ gekommen 😦
.
:..

Nun hier das Interview von der Leipziger Buchmesse (Quelle: Bücherwürmchen) …
.
Wie gefällt es Dir auf der Buchmesse?
.
A.E:: Ganz ehrlich … ich liebe die LBM! Das ist nun mein dritter Besuch und es wird auch nicht mein letzter sein. Obwohl sie kleiner ist, als in Frankfurt, ist es gerade das, was den Charme von der LBM ausmacht.
.
.
Was – welche Stände /Hallen – hat Deine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und warum?
.
A.E.: Vor allem Halle 2. Zuerst die berühmten Verlage, aber besonders die kleinen Verlage, wo ich schon manch einen Schatz entdeckt habe. Bei meinem diesjährigen Besuch hat mich der Stand vom Verlagshaus el Gato angezogen. Aber nicht nur, weil ich dort etwas gewonnen habe, sondern weil ich die Verlegerin endlich einmal persönlich kennenlernen wollte. Denn sie und ich planen für dieses Jahr einen Fantasy – Ausschreibung der besonderen Art. Mein absolutes Highlight war allerdings der Stand von meinem Verlag und zu sehen, dass meine Bücher dort ausgestellt sind.
.
.
Was für ein Gefühl ist es, die eigenen Werke auf der LBM zu entdecken?
.
A.E.: Ein unglaublich geiles Gefühl! Kann man gar nicht richtig in Worte fassen. Und dann auch gleich zwei Bücher von mir. Das ist die Chance für einen Autor auf ganz große Werbung. Allein der Gedanke, zu wissen,  Leute laufen am Stand vorbei, sehen die Bücher und vielleicht wecken die beiden Cover ihre Aufmerksamkeit, das ist unbeschreiblich schön.
.
.
Was können wir in nächster Zeit von Dir erwarten?
.
A.E.: Da könnt ihr euch gleich auf mehrere neue Bücher un Geschichten freuen. Zum einen wird in den kommenden Wochen Band 2 von „Ynsanter – Pfade des Feuers“ erscheinen … High – Fantasy mit jeder Menge Magie, Drachen Intrigen und Aktion.
Und am 01. April startet ein ganz neues Projekt von mir. Meine erste Fantasy – eBook – Reihe „Burning Wings“, mit viel Mystery und Intrigen. Der erste Teil der Reihe heißt „Das Erwachen“. Geplant sind momentan 6 eBooks, vielleicht werden es auch. Ich bin voller Ideen und lasse es selbst auf mich zukommen.
.
.
Wie sehen Deine Zukunftspläne aus?
.
A.E.:Während ich zur Zeit fleißig schreibe, erstelle ich auch Buchcovers. Einmal für meine eigenen Bücher, aber auch für andere Autoren. Es macht richtig viel Spaß mit den Grafiken und den Schriftwerten zu spielen.
.
.
Vielen Dank für das Interview!
.
.
DSCF1253__
.
.

Autoreninterview mit Marc Gore

Es hat jetzt ein wenig gedauert, aber endlich kann ich es euch präsentieren, das Autoreninterview mit dem Horror-Autor Marc Gore!.
Offizielle Wikipedia Seite von Marc Gore
.
.
1. Bitte stelle dich einmal kurz den Lesern vor
.
Yeah Folks, also ich erschaffe meine Alpträume unter dem Namen Marc Gore. Mein Leben friste ich in dem Kaff Delmenhorst neben Bremen.

2. Was fasziniert sich selbst an dem Genre Horror?
.
Horror ist die extremste künstlerische Ausdrucksform. Sei es im Bereich Film, Literatur oder auch in Form von Video Games. Es ist wie eine düstere Parallelwelt. Es gibt keine Regeln und Gesetze, man muß keinen Tabus folgen. Es kann entweder derbe blutrünstig sein oder subtil. Entweder mit schwarzem Humor angereichert oder abgrundtief düster.

3. Woher stammen deine Inspirationen?
.
Eine große Leseratte bin ich nicht wirklich, muß ich sagen. Standartsachen wie John Sinclair oder alte Larry Brent, natürlich auch Stephen King und Clive Barker. Auch mit einigen Sachen von Poe bin ich vertraut. Aber ich lese eher bewegte Bilder, ha. Ja, ich verschlinge allerhand an knalligen Splattermovies, Horror, Action… Das typische Grindhouse-Schmuddelkino fasziniert mich. Ich mache eigentlich nichts anderes, als mir eigene Horrorfilmszenarien auszudenken und schriftlich fest zu halten. Ich schreibe, weil mir bislang die Mittel fehlen, auf einem Regiestuhl Platz zu nehmen, haha… So könnte man sagen. Also mehr Linie Movie Nerd als Literat.

4. Was sagen deine Freunde und Familie zu deinen Vorzügen nicht unbedingt Mainstream wie Fantasy zu schreiben, sondern Horror?
.
Meine engsten Familienmitglieder kennen nur meine Vorliebe für drastische Filme, und meine Eltern sind darüber schon immer entsetzt gewesen, haha. Also viel Unterstützung für brutale Filme oder Geschichten kann ich von der Seite kaum erwarten. Anders sieht es mit engen Freunden aus, da ich eigentlich immer nur Freundschaft mit Leuten geschlossen habe, die in irgendeiner Weise so durchgeknallt sind wie ich. Sei es nun extremen Metal hören oder sich für deftige FX in Monsterfilmen begeistern. Die Buddies finden es cool, dass ich diese verdorbenen Gedanken in Worte fasse.

5. Wenn du selbst liest, zu welchem Genre greifst du und warum?
.
Na ja, ich hab ja schon aufgezählt, welche Schriftsteller ich so nehme. Also Horror oder Grusel. Na ja, ich zieh mir auch gerne Comics rein, so DC-Stoff wie die guten „Tales From The Ctrypts“ und so… Gibt mir einfach mehr, als wenn ich jetzt so intellektuelle Literatur zur Hand nehmen würde. Ich brauche einfach leicht verdauliche, spektakuläre Unterhaltung. Und so sehe ich meine selbst geschriebenen Geschichten auch. Ich erhebe keinen Anspruch auf Kunst oder tieferen Sinn. Es soll einfach nur unterhalten. Im Kino würde man das wahrscheinlich Popcorn Movies nennen, was ich so fabriziere. Hier schreibt eben ein Genre-Fan für andere Fans. Aber vielleicht findet ja jemand anderes mal einen tieferen Sinn bei mir zwischen den Zeilen. So was soll’s ja auch geben …
.
.
Vielen Dank Marc Gore für das Interview!
.
Und wer Lust auf ein wenig Horror bekommen hat, dem kann ich das Buch „The Terror Compilation“ weiterempfehlen.
Es gibt auch eine Rezension von mir. Sie wurde im November noch im Rahmen meiner Büchercommunity Wir Lesen verfasst.
Hier geht es zur Rezension.
.
.